Die Freude am Reiten ist Dir wichtig

Foto: Sabine Grosser

Mein Angebot richtet sich an alle, denen ein verantwortungsbewusster und entspannter Umgang mit dem Freizeitpartner Pferd wichtig ist. Dazu zählen insbesondere ängstliche Reiter, aber auch Wiedereinsteiger, Anfänger und alle anderen nicht primär wettbewerbsorientierten fortgeschrittenen Reiter.

Wer auf dem Platz oder im Gelände mit seinem Pferd glücklich unterwegs sein möchte, ist willkommen. Alter und Reitweise spielen grundsätzlich keine Rolle, so lange der Wille da ist, die eigenen Fähigkeiten zum Wohle des Tieres zu verbessern.

Da ich keine Schulpferde besitze, brauchen die Kursteilnehmer und Reitschüler eigene Pferde (oder Sie melden sich bei einem derjenigen Kurse an, bei denen der ausrichtende Hof Leihpferde zur Verfügung stellt). 

Meine Angebote

„Glücklich reiten“ – Der Kurs für ängstliche Reiter

Die „Glücklich Reiten“-Kurse richten sich an alle, die das Reiten und/oder den Umgang mit dem Pferd noch nicht so genießen können, wie sie das gerne möchten. Sei es eine unterschwellige Angst bei Ausritt, die „Monsterecken“ auf dem Reitplatz, das Unwohlsein beim Versorgen des Pferdes oder das negative „Kopfkino“, wenn man an die nächste Reitstunde auch nur denkt.

Dabei sind Anfänger genauso willkommen wie Fortgeschrittene oder Wiedereinsteiger – es hat sich gezeigt, dass gerade die Teilnehmer in bunt gemischten Gruppen besonders gut von den Erfahrungen der anderen Teilnehmer profitieren können.

Ein Kurs dauert zwei Tage und wird stets in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen und qualifizierten Trainer (zuständig für den praktischen Teil) durchgeführt. „Glücklich Reiten“, das bedeutet die Vermittlung von wichtigem Hintergrundwissen gemischt mit interessanten Übungen mit und ohne Pferd.

 

Mentaltraining für Prüflinge, Reiter und Trainer

Kaum ein Spitzensportler verzichtet darauf – das Mentaltraining ist zu einem festen Bestandteil der Wettbewerbsvorbereitung geworden. Aber auch für Reitschüler und Trainer stellt Mentaltraining ein wertvolles Werkzeug dar, um besser zu reiten, effektiver zu unterrichten und um die Kosten für den Reitschüler für den Unterricht in einem normalen Maße zu halten (weil eben auch zwischen den Unterrichtsstunden geübt und gelernt werden kann).

Mein Workshop „Mentaltraining“ gibt einen Überblick über einige der wichtigsten Techniken des Mentaltrainings mit vielen praktischen Übungen (mit und ohne Pferd).

 

Ausbildung nach der Ausbildungsordnung der VFD

Die VFD bildet Ausbildungen und Prüfungen für Freizeit- und Geländereiter an, die verantwortungsvoll mit dem Freizeitpartner Pferd und dem Lebensraum Natur umgehen möchten. Als Übungsleiterin „Wanderreiten“ darf ich alle in der Ausbildungsordnung der VFD vorgesehenen Ausbildungen durchführen. Das sind:

  • Basispass Pferdekunde: Grundwissen rund ums Pferd, unverzichtbar für jeden, der mit dem eigenen Pferd oder dem Pflegepferd verantwortungsbewusst umgehen möchte
  • Geländereiter: Im Gelände zu reiten bedeutet nicht, dass man nicht reiten können muss. Im Gegenteil! Die Geländereiterausbildung der VFD stellt eine breite Basis dar, mit einem umfangreichen theoretischen Wissen rund ums Pferd, einer Basisausbildung auf dem Reitplatz und im Gelände, sowie tiefgehendem Wissen über das richtige Verhalten in der Reitergruppe und bei Unfällen von Mensch und Tier.
  • Wanderreiter: Ein Wanderritt kann einfach wunderschön sein – wenn er gut vorbereitet und für Mensch und Pferd zwar fordernd, aber nicht überfordernd ist. Gerade das richtige Training und die Planung sind nicht nur wichtig, sondern auch ein wunderschöner Teil der Wanderrittvorbereitung. Dies und vieles mehr rund um die Wanderreiterei ist Teil dieses Kurses.
  • Geländerittführer: Ein Geländerittführer ist verantwortlich für eine Reitergruppe während eines Ausrittes in größtenteils bekanntem Gelände. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Wie mache ich einen Ritt zu einem (positiven) Erlebnis? Wie läuft die Vorbereitung und die Ausschreibung? Was tue ich bei Zwischenfällen? All das und noch viel mehr ist Gegenstand dieses Kurses.
  • Wanderrittführer: Die „Krone“ der VFD-Ausbildung. Hier lernen Sie, wie Sie eine Gruppe über mehrere Tage in unbekanntem Gelände führen.
  • Junior 1-3: Je nach Altersstufe gibt es hier kindgerecht aufbereitetes Wissen rund ums Pferd, seine Bedürfnisse und die Reiterei. Die Ausbildung „Junior 3“ ähnelt dabei der Geländereiterausbildung, bleibt jedoch in der Praxis etwas dahinter zurück (so fehlt z.B. der Galopp in der Reitergruppe im Gelände)

Selbstverständlich werden die Inhalte der Ausbildungen und die Umsetzung in der Praxis an die persönlichen Schwerpunkte, Bedürfnisse und Wünsche der Teilnehmer angepasst. Auch ängstliche Reiter und Wiedereinsteiger können VFD-Prüfungen erfolgreich und stressfrei ablegen. Kontaktieren Sie mich!

Die VFD-Ausbildungen biete ich nur in Bayern an, bei Bedarf stelle aber gerne den Kontakt zu qualifizierten VFD-Übungsleitern in Ihrem Bundesland her.

 

Einzel-Coaching

Natürlich können Sie bei mir auch gerne ein Einzel-Coaching erhalten. Kontaktieren Sie mich einfach und wir besprechen alles weitere.